Westküste von Fuerteventura bei NachtDer Morgen fing ganz entspannt an, wir fuhren wieder 30 km nach Norden zum Corralejo Natural Park, dem riesigen Dünengebiet direkt am Meer. Ein kleiner Steinkreis, welcher als Windschutz fungierte, wurde für die nächsten Stunden unser Refugium. Hier waren wir vor Blicken geschütz und gleichzeitig irgendwie abgeschirmt von den wenigen Leuten am Strand. Ungestört genossen wir die Sonne und das Meer. FKK war augenscheinlich sehr populär an dem Abschnitt des Strandes. 😀
Bei unserem ersten Roadtrip-Tag, vier Tage zuvor, hatten wir das Wrack der American Star besucht. Leider schaute nur ein winziger Teil des Schiffes aus dem Wasser. Wir planten uns dass ganze nochmal bei Ebbe anzuschauen, um hoffentlich mehr vom Schiff zu sehen. Da Ebbe aber erst am späten Nachmittag war, hatten wir den ganzen Tag Zeit Um uns schön am Strand zu verbrennen.
Als wir dann Nachmittags an dem Küstenabschnitt ankamen, an dem das Wrack strandete, war allerdings auch nicht viel mehr vom Schiff zu sehen, als die Tage zuvor. Wir blieben bis Nachts und beobachten erst einige Surfer die auf die perfekte Welle warteten und später, als die Surfer schon längst weg waren, den Sonnenuntergang… Manchmal muss man sich einfach die Zeit für die Dinge im Leben nehmen, die „Leben“ ausmachen…